Die griechische Dirigentin Eleni Papakyriakou zählt bereits mit ihrer reifen Musikalität und dynamischen Persönlichkeit zu den vielversprechenden Künstlern ihrer Generation. Ihr Hauptstudium für Orchesterdirigieren hat sie 2015 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien abgeschlossen (Mag. art.). Direkt nach ihrem Abschluss wurde sie am Landestheater Niederbayern in Passau engagiert, wo sie den Opernchor einstudiert und Vorstellungsdirigate übernimmt. In der Spielzeit 2019/2020 leitete Eleni Papakyriakou 25 Vorstellungen von F. Lehárs "Das Land des Lächelns". Ab Oktober 2016 bis Juli 2019 war sie auch als Chefdirigentin und künstlerische Leiterin des Passauer Universitätsorchesters tätig, während sie mit dem "Akademischen Orchesterverein in Wien" seit Mai 2019 zusammenarbeitet. Im September 2020 hat sie Einladung zum internationalen Dirigierwettbewerb "La Maestra Paris" bekommen.

Von Anfang an wurde die Arbeit der neuen Dirigentin aufgrund der Leistung des Opernchores am Landestheater Niederbayern sowie des Universitätsorchesters Passau mit zahlreichen lobenden Kritiken hochgeschätzt. Seit ihrem Amtsantritt präsentiert sich der Opernchor als ein homogenes, flexibles und klangmächtiges Ensemble in Oper, Musical und Operette. Den ersten beeindruckenden Auftritt unter der neuen Leiterin hatte der Chor bei der Oper „Aida“ von G. Verdi. Genauso hat sich der voluminöse Klangkörper (80 Mitwirkende) des Passauer Universitätsorchesters zu einer funktionierenden, souveränen und ambitionierten Einheit entwickelt, die mit anspruchsvollen Programmen hohe Ziele streckt. Nach einem kurzfristigen Einspringen für Mahlers 1. Symphonie im März 2016, übernahm Eleni Papakyriakou einige Proben und schließlich die Leitung des Orchesters. In immer ausverkauften Konzerten hat das Orchester große symphonische Werke aufgeführt, wie u. a. die 1. und die 4. Symphonie von P. I. Tschaikowsky, die symphonische Dichtung „Scheherazade“ von N. Rimsky–Korsakov, die „Nullte“ Symphonie von A. Bruckner, die „Symphonie Fantastique“ von H. Berlioz und die „Frühlingssymphonie“ von R. Schumann. Renommierte Solisten haben bei den Instrumentalkonzerten mitgewirkt, wie u. a. Fil Liotis (1. Klavierkonzert von F. Liszt) und Hanna Asieieva (Violinkonzert von J. Sibelius). Im Juli 2018 fand eine Welturaufführung statt.

 

Eleni Papakyriakou begann mit dem Orchesterdirigierstudium 2007 in Griechenland bei Myron Michailidis (GMD Theater Erfurt) und Karolos Trikolidis (ehem. Chefdirigent des Staatlichen Orchesters Thessaloniki). 2010 setzte sie das Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fort, bei den bedeutenden Professoren Uroš Lajovic und Johannes Wildner, Nachfolger der Lehrtradition von Hans Swarowsky. 2012/13 nahm sie aktiv an regelmäßigen Kursen mit den Stardirigenten Bertrand de Billy und Fabio Luisi teil. Im Rahmen ihrer Diplomprüfung (Juni 2015) debütierte Eleni Papakyriakou mit dem Wiener KammerOrchester im Großen Sendesaal des Österreichischen Rundfunks. Über einige historische, interpretatorische und Einsichtsaspekte der „Unvollendeten“ Symphonie von F. Schubert hat sie einen eigenen Artikel im Programmheft verfasst.

 

Bereits während ihrer Studienzeiten wurde Eleni Papakyriakou als Dirigentin und musikalische Assistentin bei der Vienna International Opera Academy engagiert. 2014 assistierte sie bei W. A. Mozarts „Così fan tutte“ und im September 2015 leitete sie einige Opernvorstellungen von J. Haydns „La fedeltà premiata“, wofür sie enthusiastische Rezensionen erhielt. Für ihre Studienleistung war sie mehrmals Stipendiatin, u. a. vom SYLFF Programm der Tokyo Foundation. Im Rahmen des „SYLFF Chamber Music Seminar - Konzert Exzellenz“ übernahm sie kurzfristig die Leitung eines Ensembles mit Stipendiaten aus New York, Paris und Wien. Das Abschlusskonzert wurde live übertragen.

 

An wichtigen internationalen Meisterkursen wurde die griechische Dirigentin nach Vordirigat als aktive Teilnehmerin ausgewählt, u. a. an den „53. Weimarer Meisterkurse“ bei Prof. Nicolás Pasquet. Mehrfach wurde sie dabei von den Orchestermitgliedern als eine der besten TeilnehmerInnen ausgewählt und dirigierte in den Abschlusskonzerten, z. B. am „Jungen Dirigenten Festival“ 2011 mit dem Sinfonieorchester der Stadt Thessaloniki.

 

Eleni Papakyriakou hat vor dem Dirigierstudium auch das Studium für Musikwissenschaft an der Aristoteles Universität Thessaloniki abgeschlossen (Dipl.). An den Nationalen Examen für Universitätsreife nahm sie unter tausenden Kandidaten den 1. Platz in der Gesamtnotenwertung und erhielt das Stipendium für höchste Leistung von der Staatlichen-Stipendien-Stiftung Griechenlands. Parallel hat sie Komposition studiert und besitzt Diplome für Klavier, Harmonielehre, Kontrapunkt, Fuge und Byzantinische Musik. Sie war jahrelang aktives Mitglied beim Thessaloniki Chor, mit dem sie an vielen Opern, Oratorien, Chor- und Orchesterwerken teilnahm. Zur gleichen Zeit hat sie mehrere Chöre geleitet, regelmäßige Chorkonzerte dirigiert und an Konservatorien Musikfächer unterrichtet.

 

Eleni Papakyriakou ist auch mit der zeitgenössischen Musik bestens vertraut; sie hat mehrere Uraufführungen zeitgenössischer Werken geleitet. Ihr musikwissenschaftliches Interesse brachte sie parallel dazu, über Werke von J. Brahms, F. Schubert und A. Bruckner zu forschen.

The Greek conductor Eleni Papakyriakou already ranks, with her mature musicality and dynamic personality, among the most promising artists of her generation. Her main studies of orchestra conducting were completed in 2015 at the University of Music and Performing Arts in Vienna (Mag. art.). Immediately after graduation she took up the chorus master’s post at the Landestheater Niederbayern in Passau, Germany, where she conducts opera performances. During the 2019/2020 season, Eleni Papakyriakou conducted 25 performances of F. Lehár´s "The Land of Smiles". From October 2016 until July 2019 she was also the chief conductor and artistic director of the Passau University Orchestra, while she began cooperating with the orchestra "Akademischer Orchesterverein" in Vienna since May 2019. In September 2020 she held an invitation for the international conducting competition "La Maestra Paris".


The work of the new conductor was highly acclaimed from the outset through numerous praiseworthy reviews, due to the outstanding performance of both ensembles in Passau, the opera chorus at the theatre and the university orchestra. From the beginning of her employment, the opera chorus has presented itself as a homogenous, flexible and powerful sounding ensemble in opera, musical and operetta. The first impressive performance of the choir under the new director was in the opera "Aida" by G. Verdi. Likewise, the voluminous sound body (80 participants) of the Passau University Orchestra has been developed into a functioning, sovereign and ambitious unity that sets high targets with demanding programs. After Eleni Papakyriakou stood in at short notice for the conductor in March 2016, playing Mahler´s 1st Symphony, she took up some rehearsals and finally the chief conductor´s post. In always sold-out concerts, the orchestra performed great symphonic works, like, among others, the 1st and the 4th Symphony by P. I. Tchaikovsky, the symphonic poem "Scheherazade" by N. Rimsky-Korsakov, the "Nullte" Symphony by A. Bruckner and the "Symphonie Fantastique" by H. Berlioz. Renowned soloists played in the instrumental concerts, like, among others, Fil Liotis (1st Piano Concerto by F. Liszt) und Hanna Asieieva (Violin Concerto by J. Sibelius). In July 2018 a world premiere took place.

                                                                    
Eleni Papakyriakou began the orchestral studies in 2007 in Greece with Myron Michailidis (GMD Theatre Erfurt) and Karolos Trikolidis (former chief conductor of the Thessaloniki State Symphony Orchestra). In 2010 she continued her studies at the University of Music and Performing Arts in Vienna with the eminent professors Uroš Lajovic and Johannes Wildner, successors of the teaching tradition of Hans Swarowsky. In 2012/13 she took active part in regular courses with the famous conductors Bertrand de Billy and Fabio Luisi. As part of her Diploma Examination (June 2015), Eleni Papakyriakou debuted with the Vienna Chamber Orchestra in the Great Broadcasting Hall of the Austrian Broadcasting Corporation. She wrote her own article in the program booklet about some historical, interpretative and insightful aspects of the "Unfinished" Symphony by F. Schubert.


While studying, Eleni Papakyriakou already took up the assistant conductor’s post at the Vienna International Opera Academy. She assisted in W. A. Mozart's "Così fan tutte" in 2014 and conducted some performances of J. Haydn's "La fedeltà premiata" in September 2015, for which she received enthusiastic reviews. On account of her high study performance, she was many times a scholarship holder, among others by the SYLFF Program of the Tokyo Foundation. Within the framework of the "SYLFF Chamber Music Seminars - Concert Excellence" she took over at short notice the conducting of an ensemble with students from New York, Paris and Vienna. The final concert was live broadcasted.


The Greek conductor was selected, after auditions, as active participant in important international master classes, among others in the "53. Weimar Master Classes" with Prof. Nicolás Pasquet. In many cases, the orchestra members chose her as one of the best participants, while she also conducted in the final concerts, for example in the "Young Conductors' Festival" in 2011 with The City of Thessaloniki Symphony Orchestra.


Before her conducting studies, Eleni Papakyriakou also graduated musicology at the Aristotle University of Thessaloniki (Dipl.). She achieved the 1st place in overall grade rating among thousands of candidates in the National Examination for University Entrance and received the scholarship for highest achievement from the State Scholarship Foundation of Greece. In the same time, she studied composition and holds Diplomas of piano, harmony, counterpoint, fugue and byzantine music. As an active member of the Thessaloniki Choir for many years, she performed in numerous opera productions, oratorios, choral and orchestral works. At the same time she led several choirs and conducted regular choir concerts, while she was also teaching in the music schools.


Eleni Papakyriakou is also very familiar with contemporary music; she has conducted several premieres of contemporary works. Her musicological interest led her to research on compositions by J. Brahms, F. Schubert and A. Bruckner.

©2020 Eleni Papakyriakou